Fehlende Zähne schaden der Gesundheit Ein fehlender Zahn ist nicht nur ein ästhetisches Problem. Verspannte Kaumuskeln, Nackenverspannungen und schmerzende Kiefergelenke […]

Fehlende Zähne schaden der Gesundheit

Ein fehlender Zahn ist nicht nur ein ästhetisches Problem. Verspannte Kaumuskeln, Nackenverspannungen und schmerzende Kiefergelenke sind häufige Folgen eines Zahnverlusts. Doch auch chronische Kopfschmerzen oder gar Rückenschmerzen können durch den gestörten Aufbiss, den fehlerhaften Kontakt zwischen einem Zahn und seinem Gegenstück entstehen. Darüber hinaus kann ein falsch belastetes Kiefergelenk zu nächtlichem Zähneknirschen führen und damit Schwindel und Tinnitus auslösen. Auch führt das Fehlen eines Zahnes zu Kieferknochenabbau und gleichzeitig zu einer Fehl- beziehungsweise Überbelastung der verbleibenden Zähne.

Fehlende Zähne auf jeden Fall ersetzen

Zahnlücken bedeuten also eine Gefahr, nicht nur für die Mund-, sondern auch für die Allgemeingesundheit. Ein fehlender Zahn muss deshalb in jedem Fall ersetzt werden. Helfen kann da ein Implantologe in München. Er verankert einen Stift im Kiefer, auf dem eine künstliche Zahnkrone aufgesetzt wird. Die Zahnimplantate bestehen aus hochwertigem Titan oder Keramik. So wird nicht nur ein vollständiges und funktionsfähiges Gebiss rekonstruiert. Das Implantat sorgt auch dafür, dass der Kieferknochen während der Heilungsphase wieder mineralisiert und damit gestärkt wird.

Moderne Methoden senken Risiken

Vorteil des doch recht teuren Zahnersatzes ist, dass Implantate an fast jeder Stelle in den Kiefer eingesetzt werden können. In den meisten Fällen ist der Implantologe heute nicht einmal mehr gezwungen, den Kiefer auszuschneiden. In unserer Implantologie-Praxis in München bringen wir die Stifte mittels Schablonen und Navigationshilfen an. Dadurch vermeiden wir nicht nur Blutergüsse und Schmerzen, sondern auch das Risiko von Infektionen und Knochenverlust.

Als Implantologe mit über 25-jähriger Erfahrung in München berate ich Sie bei Zahnverlust gerne über die Möglichkeiten eines Implantats.

Germany Russia